Einwohnerantrag an den Rat der Landeshauptstadt Hannover gem. § 31 NKomVG

Wie der Titel bereits verrät, sammelt das „Aktionsbündnis gegen Kleingartenzerstörung“ Unterschriften für einen Einwohnerantrag an den Rat der Landeshauptstadt Hannover. Die Unterschriftenliste gibt es hier zum herunterladen. Aber Vorsicht! Ihr müsst ein paar Dinge beachten damit die Unterschriften auch gültig sind!

1) Die Person muss seit mindesten 3 Monaten „in Hannover“ gemeldet sein. Die Unterschriften von Personen aus Laatzen, Garbsen oder Langenhagen sind ungültig.

2) Die Person muss mindestens 14.Jahre alt sein

3) Es müssen „alle“ Felder ausgefüllt werden und klar lesbar sein

Wir fordern:

Eine Änderung des Kleingartenkonzepts 2016-2025!

Flächen, die im Flächennutzungsplan als Kleingärten bzw. Grabeland ausgewiesen sind, dürfen nicht in Anspruch genommen werden. Am derzeit geltenden Planungsrecht ist festzuhalten und die ausgewiesenen Kleingarten- und Grabelandflächen in Hannover sind dauerhaft zu sichern.

Begründung:
Als Bürger/innen der Stadt Hannover setzen wir uns für den Fortbestand der Kleingarten- und Grabelandareale und deren vielfältige Nutzung ein. Kleingärten und Grabeland leisten einen gesamtgesellschaftlichen Beitrag zur Klimaverbesserung in der Stadt, zu Bodenerhalt, Artenschutz und Landschaftsvielfalt. Sie fördern den sozialen Austausch, die Integration ausländischer Mitbürger/innen und erhöhen die Lebensqualität für alle Bürger.

 

Die Schaffung von Wohnraum und Gewerbeflächen, durch die Flächenreduzierung von wertvollen Ökosystemen in der Stadt, kann und darf nicht die Lösung einer nachhaltigen Städteplanung sein. Städte bieten mittlerweile Lebensräume,wie es sie außerhalb von Städten nur noch selten gibt.